10 Tipps gegen Regelbeschwerden

Alle vier Wochen wieder – viel zu schnell wenn man mich fragt – plagen wir uns für einige Tage mit Regelbeschwerden rum. Dafür haben wir einige Namen, wie „der rote Baron“, „Erdbeerwoche“ und viele mehr. Von Frau zu Frau können Regelbeschwerden unterschiedlich ausfallen. Bauch-, Kopf- und Gliederschmerzen sind hier die bekanntesten. Aber auch Erbrechen, Verstopfung, Müdigkeit, Durchfall, Kältegefühle und Stimmungsschwankungen können auftreten. (Das kann MANN sich vermutlich gar nicht alles vorstellen :D) Die Unterleibsschmerzen entstehen übrigens durch das Zusammenziehen der Gebärmutter während der Regel. 

10 Tipps gegen Regelschmerzen

1 Ingwer gegen Übelkeit

Gegen die Übelkeit kann bereits ein altbewährtes Hausmittel Linderung verschaffen. Dazu schneidet ihr einfach eine Ingwerknolle in kleine Stücke und gießt sie mit kochendem Wasser auf. Alternativ könnt ihr natürlich auch fertigen Ingwertee kochen. Achtet hierbei aber darauf, dass der Tee wirklich zu 100% Ingwer enthält und nicht aus Ingweraromen besteht.

2 Leichte Bewegung gegen Krämpfe

Wer sich während seiner Tage sehr unpässlich fühlt muss natürlich keinen Leistungssport betreiben. Leichte Bewegung, oder eine Runde Radfahren können daher aber sehr förderlich gegen Unterleibsschmerzen sein. So werden Verspannungen gelöst und ganz nebenbei – frische Luft tut immer gut und lenkt vielleicht auch ein bisschen ab 😉

3 Wärme

Wärme wirkt krampflösend und ist damit besonders wichtig im Kampf gegen die Regelschmerzen. Gönnt euch nach dem Spaziergang ein heißes Bad, oder macht es euch mit einer Kanne Tee auf dem Sofa gemütlich. Auch eine Wärmflasche im Bett ist ein bewährter Trick der Hausapotheke.

4 Magnesium

Wenn auch nach dem Spaziergang und einem wärmenden Tee im Bauch die Schmerzen nicht nachlassen, solltet ihr Magnesium ausprobieren. Das Mineral wirkt krampflösend und wird daher oft bei Unterleibskrämpfen empfohlen.

5 Stress vermeiden

Generell und insbesondere während eurer Periode solltet ihr versuchen Stress zu vermeiden. Sobald ihr psychisch unter Anspannung steht kann sich dies auch krampfend auf den Körper auswirken. Lasst es mal ruhiger angehen – einmal im Monat kann man sich das schließlich gönnen.

6 Massage

Besonders gut entspannt es sich natürlich auch bei einer Massage. Nebenbei fördert sie die Durchblutung, wärmt von innen und löst Blockaden, die sich insbesondere während der Periode bemerkbar machen.

7 Yoga

Yoga gehört zu den bekanntesten Entspannungstechniken und wird seit Jahrhunderten erfolgreich praktiziert. Ausgeglichen und energiegeladen könnt ihr dann so richtig durchstarten. 

10 Tipps gegen Regelschmerzen

 8 Ernährung

Magnesium könnt ihr auch über die Nahrung aufnehmen. Da beispielsweise in Kakao relativ viel Magnesium enthalten ist haben viele Heißhunger auf Schokolade. Natürlich gibt es auch gesündere Varianten wie Kürbiskerne, Amaranth, Quinoa und Couscous. Auf ein Stück schöne, dunkle Schokolade muss natürlich trotzdem nicht verzichtet werden 😉

9 Durchblutung fördern

Vor allem während eurer Tage solltet ihr darauf achten eure Durchblutung zu fördern. Gefäßverengende Substanzen wie Nikotin und Cholesterin (bildet sich z.B. bei der Aufnahme tierischer Fette) sollten daher vermieden werden.

10 Ablenkung

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Trefft euch zum Kaffeeklatsch oder geht ins Kino – so habt ihr Ablenkung und denkt nicht pausenlos über euer Unwohlsein nach.

Charlotte Löneke, Social Media